CS Fola Esch – der älteste Fussballverein aus Luxemburg

Der SC Fola Esch wurde am 9.Dezember 1906 von dem englisch Lehrer Jean Roeder gegründet und ist somit der älteste Fußballverein in Luxemburg. Als Vereinsfarben sind Rot und Weiß ausgesucht wurden und sind seit 2016 im renommierten Club of Pioneers.

In ihrer Geschichte konnte CS Fola Esch insgesamt 7 Meisterschaften, 3 Pokalsiege und 1 Ligapokalsieg für sich entscheiden. Die erfolgreichste Zeit hatte CS Fola Esch zwischen 1918 und 1930. In dieser Zeit konnte insgesamt 5 Meisterschaften (1918,1920,1922,1924 und 1930) und 2 Pokalsiege (1923 und 1924) gefeiert werden.

Im Jahr 1994 folgte der Absturz bis in die 1. Division und konnte sich ab 2005/2006 nach und wieder nach oben arbeiten. In der Saison 2005/2006 konnte der Aufstieg in die Ehrenpromotion gefeiert werden und scheiterten im Jahr 2007 noch knapp im Aufstiegsspiel zur Nationaldivision gegen Victoria Rosport. Aber sie konnten in der darauffolgenden Saison konnte der direkte Aufstieg gefeiert werden. Seit der 2008/2009 spielen sie wieder ununterbrochen in der Nationalliga und konnten in dieser Zeit sogar 2 Meisterschaften und einen Ligapokalsieg feiern.

Luxemburgischer Meister (7): 1918, 1920, 1922, 1924, 1930, 2013 und 2015.

Luxemburgischer Pokalsieger (3): 1923, 1924 und 1955.

Luxemburgischer Ligapokalsieger (1): 2017

Der Club trägt seine Heimspiele im Stade Émile Mayrisch aus. Das Stadion hatte früher eine Kapazität von etwa 10.000 Plätzen, nach dem Umbau stehen noch 3900 Plätze zur Verfügung.

Das im Süden von Esch an der Alzette an der Rue du Stade gelegene Stadion verfügt neben dem Spielfeld auch über eine sechsspurige 400 Meter lange Laufbahn. Des Weiteren gibt es hinter einer Breitseite des Spielfeldes eine zusätzliche achtspurige 100-Meter-Bahn, sowie eine Sprunggrube und eine Hochsprunganlage.] Neben dem Hauptplatz gibt es auch noch einen kleineren vor allem hobbymäßig genutzten Platz hinter einem Zaun auf der anderen Breitseite.

Die zuvor mit gelb und grün gestrichenen Holzbänken ausgestattete Haupttribüne wurden im Jahre 2011 renoviert und modernisiert und erstrahlt seitdem mit Kunststoffbestuhlung in den Vereinsfarben und dem mit den Sitzplätzen geformten Vereinsnamen „FOLA“. Das Stadion am Galgenberg wurde bei einem Turnier der drei Klubs der Stadt (CS Fola Esch, Jeunesse Esch und US Esch) im September 2011 wiedereröffnet. Seit Mai 2017 verfügt das Stadion auf der Gegengerade über eine neue, unüberdachte Sitzplatztribüne mit ca. 500 roten Schalensitzen.

FC Andorra

Der FC Andorra (offiziell: Futbol Club Andorra) ist ein andorranischer Fußballverein aus der Hauptstadt Andorra la Vella und wurde im Jahr 1942 gegründet. Das ist gleichbedeutend, das der FC Andorra älter als der Andorranische Fußballverband (1994) und die Verfassung des Staates Andorra (1993). Aus diesem Grund spielt FC Andorra mit einer Sondergenehmigung der Fifa und dem spanischen Verband in der spanischen Liga. Die Trikots erinnern an die Flagge von Andorra – in blau, gelb und rot.

Der größter Erfolg war der Gewinn des Katalanischen Pokals im Jahr 1994 und die Aufstiege in die 3. Spanischen Liga. Die längste Zeit, die der FC Andorra in der 3. Liga verbrachte, waren insgesamt 17 Jahre ab der Saison 1980 bis 1997.

Bekannt wurde FC Andorra dadurch das der Barca-Star Pique mit seiner Beteiligungsunternehmen Kosmos 2018 beim Club einstieg. Dafür extra eine Mitgliederversammlung abgehalten, um das Verein in eine AG mit sportlichen Zielen umzuwandeln. Nach einigen Gerüchten sollen neben Pique auch Fabregas und Leo Messi am FC Andorra beteiligt sein.  

Das Heimstadion des Vereins ist seit 2015 das Camp de la Borda Mateu.

First Vienna FC

First Vienna FC

Der First Vienna FC wurde am 22. August 1894 gegründet und ist somit der älteste Verein Österreichs. Eine weitere Besonderheit ist, dass das Wappen aus der Gründungsversammlung des Vereins immer noch gültig ist.

Gleich zu Beginn der Gründung des Clubs kam es zur ersten Rivalität, und zwar mit dem First Vienna Cricket and Football Club. Es ging schlicht und ergreifend um das First im Vereinsnamen. Dadurch das der First Vienna FC einen Tag vor dem Vienna CFC ihre Beglaubigung der Vereinsgründung erhielten, mussten die Cricketer ihren Namenszusatz First streichen, obwohl die Statuten beider Vereine am selben Tag eingereicht wurden sind. Die Engländer waren nicht gerade begeistert und sprachen von Korruption und von einem Skandal.

So wie es sich gehört musste die Sache auf dem Platz geklärt werden wer die bessere Mannschaft war, so fand das erste Spiel der First Vienna vor 300 Zuschauer auf der Kuglerwiese statt. Die Vienna CFC gewann das Spiel mit 4:0. Noch heute wird dieses Spiel als Geburtsstunde des österreichischen Fussballs.

Den ersten Erfolg feierte Club 1899. In diesem Jahr gewannen sie den Challenge Cup, nach dem sie im Halbfinale ihren größten Rivalen ausschalten konnten und das Finale gegen AC Victoria Wein klar mit 4:1 gewinnen konnten. Auch im Folgejahr konnte der Cup gewonnen werden.

5 Jahre nach der Gründung traf die Vienna im Rahmen ihrer Sportplatzeröffnung auf den DFC Prag. Sie gewann sensationell gegen die beste Kontinentalmannschaft der damaligen Zeit mit 2:0.

Sie sind Gründungsmitglied der ersten österreichischen Spielklasse und konnten in der primeren Saison den 6. Platz erreichen.

Der First Vienna FC gewann insgesamt 6 x die österreichische Meisterschaft, 3x den österreichischen Pokal und gewannen sogar einmal den deutschen Pokal.

Insgesamt spielten sie 68 Spielzeiten in der höchsten Spielklasse, ihre letzte Saison im Oberhaus war 1992. Nach einigen Auf und Ab in ihrer Vergangenheit spielen sie heute in der Wiener Stadtliga und stehen momentan auf dem 1. Platz.

Wenn ihr mehr über den First Vienna FC erfahren wollt, dann lege ich euch das Buch an Herz: Blau Gelb ist mein Herz – Die Geschichte des First Vienna FC. Das Buch könnt ihr zum Beispiel auf Amazon für 19,90 € kaufen. Den Link dazu: https://amzn.to/2ybugTj

BFC Germania – der älteste Verein Deutschlands

Theoretisch ist der BFC Germania Berlin nicht der älteste Verein in Deutschland, aber Praktisch gesehen ist er der einzige Verein, der am laufenden Spielbetrieb noch besteht. Entweder haben sich die Vereine wieder aufgelöst, haben mit anderen Vereinen fusioniert oder die Fußball Abteilungen wurden erst zum späteren Zeitpunkt als der Hauptverein gegründet. So gilt der BFC Germania zurecht als ältester Verein in Deutschland.

Vereinsgründung

Die Gründung des BFC Germania ist am 15. April 1888 datiert. Anders als beim FC Sheffield wurde der Verein von Jugendlichen gegründet. Gründungsmitglieder sind Paul Jestram sowie seine Brüder und ein paar seiner Schulfreunde gegründet. Da der Fussball in der damaligen Zeit nicht im Ansatz so beliebt war wie in der heutigen Zeit und deshalb gab es nicht genug Sportplätze. Daher nutzte der BFC Germania als ersten Sportplatz/ Fußballplatz zunächst das Tempelhofer Feld. Ja schon vor dem Umbau zum Flughafen Tempelhof war dieser Ort ein Park.

Erste deutsche Meisterschaft

Gleich nach der Gründung des Vereins tritt BFC Germania dem Bund Deutscher Fußballspieler (BDF) bei und gewannen die erste Meisterschaft dessen Verbandes im Jahr 1890. Die Meisterschaft wurde zu diesem Zeitpunkt noch im Pokalmodus ausgetragen und gilt als inoffizielle Deutsche Meisterschaft. Zwar konnte laut Vereinsangaben des BFC Germania im Jahr 1891 der Meisterschaftstitel im darauffolgenden Jahr noch einmal verteidigt werden, dennoch beschrieben die damaligen Sportzeitungen eher als nichtig da die Meisterschaft nur einmal ausgetragen wurde.

Auch war das Teilnehmerfeld nur auf Berliner Vereine beschränkt, aber da der BDF der einzige Fußballverband in Deutschland. Erst nach und nach entwickelten sich weitere regionale Verbände und Meisterschaften. Erst 1903 wurde die erste Meisterschaft der neu gegründeten DFB ausgespielt werden und diesen gewann der VFB Leipzig – besser bekannt als Lokomotive Leipzig – und ist somit offiziell gesehen der erste deutsche Meister.

Die 90er Jahre des 19 Jahrhunderts

Da in diesem Zeitraum der neue nationale Zeitgeist begann, begannen die Verantwortlichen einiger Vereine, auch des BFC Germania die Diskussion, ob ausländische Spieler (vor allem Briten) in Meisterschaften oder Funktionen im Verein übernehmen dürfen. Darauf entscheiden sich etliche Vereine gegen einen Beitritt zum BDF. Diesen Zeitgeist wiederholte sich beim BFC Germania leider im Dritten Reich wieder.

 Nach dem der BDF sich dann im Februar / März 1892 aufgelöst hatte bewarben sich die Germanen dann im DFuCB für eine Aufnahme. Zwar bewarben sie sich schon zu einem frühen Zeitpunkt, aber wurden erst 1892 im Deutschen Fussball und Cricket Verband angenommen.

In den folgenden Jahren waren die Germanen erfolgreich, indem sie 4-mal die Vizemeisterschaft errungen.

IM Jahr 1897 endete die erfolgreiche Zeit des BFC Germania. Da der Verein in den neugegründeten Verband Deutscher Ballspielvereine wechseln wollte, aber ein Wechsel durch eine Doppelmitgliedschaft einiger Mitglieder des BFC Germania ( einige Mitglieder waren auch BTuFC Britannia Mitglied) nicht möglich und wurden für 2 Jahre aus dem Spielbetrieb ausgeschlossen. Erst im Jahr 1899 durften sie dann wieder am Spielbetrieb teilnehmen.

Absturz in die Zweitklassigkeit

Durch die zweijährigen Zwangspause haben sich die Kraftverhälltnisse zu Ungunsten des BFC verschoben. Die Entwicklung ging nach unten und im Jahr 1904 kam es wie es kommen musste: der erste Abstieg.

Zwar gelang postwendend der Wiederaufstieg, doch keine 4 Jahre später steigt man wieder ab und man entwickelte sich zu einer Art Fahrstuhlmannschaft mit jeweils 2 Aufstiegen und Abstiegen.

Einfluss in der Gründerzeit des deutschen Fußballs

Der BFC Germania hatte einige Mitglieder die auch den Fußball in Deutschland nachhaltig prägen. Georg Demmler und Fritz Boxhammer – beides Spieler des BFC Germania – sind an der Gründung des Berliner Fußballverbandes und DFB aktiv beteiligt.

Insgesamt trugen 4 Germania Spieler das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft und Fritz Boxhammer stand als Torwart beim ersten Länderspiel in der Auswahl.

Entwicklung bis heute

Sportlich kann der BFC nicht mit letzten Jahrhundert nicht mehr mithalten. So spielten sie im Jahr 1952/1953 letztmalig in der zweithöchsten Berliner Liga. Sie sind aber in derselben Saison abgestiegen. Der letzte Höhenflug des BFC Germania datiert zwischen 2000 bis 2003 als bis in die Berliner Verbandsliga aufgestiegen sind. Doch auch dort kann man sich nicht lange halten und wurde in den kommen Spielzeiten wieder in die Bezirksliga durchgereicht.

Heute spielt der Verein in der Kreisliga B und ist im Moment auf einen gesicherten 6. Platz und hat mit dem Aufstieg und dem Abstieg nichts zu tun.

Ältester Fußballverein Deutschlands

Die Bezeichnungen einiger deutscher Fußballvereine lassen auf ein Gründungsjahr schließen, welches vor 1888 liegt. So z. B. die Namen der Vereine TSV 1860 München, VfL Bochum 1848 oder SSV Ulm 1846. Tatsächlich aber ist es so, dass diese zunächst als Sportvereine existierten und erst zu einem späteren Zeitpunkt Fußallabteilungen gebildet wurden.

Des Weiteren war der BFC Germania auch nicht der erste Fußballverein, der in Deutschland gegründet wurde. Es existierten bereits Klubs wie z. B. der Berliner Fußball-Club Frankfurt (1885 gegründet) oder der SC Germania in Hamburg (1887). Jedoch bestehen diese Vereine heute nicht mehr. Der BFC Frankfurt löst sich in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts auf, nachdem schon jahrelang nicht mehr an Meisterschaftsspielen teilgenommen wird und der SC Germania 1887 schließt sich am 2. Juni 1919 mit anderen Fußballclubs zum Hamburger SV zusammen (daher wird fälschlicherweise auch oft das Jahr 1887 als Gründungsjahr des HSV angegeben).

So gilt der BFC Germania zu recht als der älteste Fußballverein Deutschlands.

FC Sheffield – der älteste Fussball Verein der Welt

Wenig überraschend kommt der älteste Fussball Verein aus England. FC Sheffield wurde im Jahr 24. Oktober 1857 von einem Rechtsanwalt einem Direktor einer Firma für die Herstellung von Silberplatten und einem Weinhändler gegründet.

Als Entdecker des Fussballs gelten die Briten William Prest und Nathanail Creswick. Sie waren Cricket-Enthusiasten, aber sie waren enttäuscht das sie Cricket nur im Sommer spielen konnten. So suchten sie etwas was sie auch im Winter spielen konnten. So entdeckten sie Fussball für sich und gründeten den FC Sheffield im Oktober 1857. Creswick wurde der erste Trainer von FC Sheffield und sozusagen der erste Trainer überhaupt im Fussball. William Prest kümmerte sich um ein einheitliches Regelwerk, besser bekannt als die Sheffield Regeln aus dem Jahr 1859. Sie waren innovativ und hatten der Legende nach eine große Bedeutung an der Gründung des englischen Fussball Verbandes. Auch heute noch sind die Regeln im heutigen Fussball vorhanden – wie der Eckball, Torlatte oder der Einwurf.

Der FC Sheffield hat viele Standards, so wie wir es kennen, gesetzt. Das erste Derby ist dem FC Sheffield zurückzuführen. Es fand am 26. Dezember 1860 gegen den FC Hallam statt, gespielt wurde auf dem ältesten Fußballplatz, dem Hallam Pitch at Sandygate Lane, statt. Auch das erste Internationale Spiel aus dem Jahr 1872 ist auf den FC Sheffield, sowie im Jahr 1878 führten sie das erste Spiel mit Flutlicht durch. Sie haben die heutigen Standards der heutigen Zeit gesetzt.

Da der FC Sheffield viel Wert auf seinen Status als Amateurverein legt, wurde eine Stiftung gegründet. Diese Stiftung hat das Ziel das der Verein seinen Status als Amateurverein aufrechtzuerhalten und an das Erbe von 1857 zu erinnern. Über allem steht die Vision die Wurzeln und die natürlichen Wurzeln des Fussballs zu erhalten. Sie wollen auch das durch das Fussball spielen eine bessere Welt entsteht. So sind sie mit ihrer Stiftung in verschiedenen lokalen und globalen Projekten initiiert.

Zum 155. Jubiläum im Jahr 2012 startete FC Sheffield unter dem Motto „Happy Birthday Football“ eine Marketingstrategie, um den FC Sheffield zu einer globalen Marke zu entwickeln. Der Hintergrund dieser Marketingstrategie war es zum einen den FC Sheffield als „jedermanns zweiter Lieblingsclub“ zu etablieren, auch sollten Sponsoren und Fans angelockt werden. Sollte die finanzielle Zukunft gesichert werden. Die Marketingstrategie hatte großen Erfolg und so wurde sie mit dem Club der Pioniere mit Erfolg weitergeführt.

Vielen Dank für eure Zeit und freue mich im nächsten Artikel auf euch.

Wie gehen wir nun mit der Saison um ?

Wie es mit dem Fußball in dieser Saison weiter geht, weiß im Moment niemand. aber für mich ist eine Art Entspannung in Sicht. Die EM wird auf das nächste Jahr verschoben. Das bietet dem europäischen Fußball Möglichkeiten diese Saison in Ruhe zu Ende zu bringen.

Da die EM ausfällt kann man die Saison in den Juni in Ruhe beenden. Wenn zum Beispiel die Ligen den Spielbetrieb bis zum 30.04. aussetzen und dann weiter führen, werden wir sehr viele englische Wochen haben, aber ich denke das dann die Saison bis Mitte Juni komplett beendet werden kann. Auch die Internationalen Spiele können bis dahin beendet sein. So sind die Spieler deren Vertrag zum 30.06. diesen Jahres auslaufen, auch dann noch verpflichtet ihre Arbeitsverträge einzuhalten.

So haben die Mannschaften zwar jetzt ein Finanzloch, aber diesen hätten sie eh im Juni gehabt. Die Einnahmen verschieben sich bloß. Es ist jetzt an der Zeit das die Vereine und Verbände sich endlich Gedanken machen wie sie konkret den restlichen Spielplan in Ruhe zu ende zu bringen. Wenn einige Spiele als Geisterspiele durchgeführt werden muss, dann ist es zwar möglicherweise notwendig auch ist es nicht zwingend notwendig.

Wenn ich lese das wer keine Rücklagen hat und wer welche hat, kommt für mich die Frage auf was sie konkret im Juni machen. Werden alle Angestellten im Juni entlassen oder wie muss ich mir das alles vorstellen ? Setzt euch zusammen und verschiebt den Saisonabschluss auf Mitte Juni, so wird alles klappen. Wir befinden uns in eine Ausnahmesituation, aber wenn die Vereine miteinander reden dann werden wir alle Glücklich diese Saison beenden.

Auch finde ich es Klasse das die Spieler auf ihr Gehalt verzichten, so wie es in Gladbach gerade passiert.

Der Corona Virus und die Frage wann die Saison weiter gehen soll

Der Corona Virus legt definitiv unser Leben, so wie wir es kannten, lahm. Auch der Fußball legt eine Zwangspause ein. Die 1. und 2. Bundesliga wird ersteinmal eine Pause bis zum 02.04. definitiv einlegen. Die 3. Liga sogar bis zum 30.04.

Nach meiner persönlichen Meinung sollten es die ersten beiden Profiligen gleichziehen und die „Pause“ bis zum 30.04. verlegen. Auch gerade im Hinblick auf die Relegationsspiele für den Auf – / Abstieg in die 2. Liga könnte eine Wettbewerbsverzerrung hervorrufen. Da ein Zweitligisten, vollkommen aus dem Rhythmus sind – aber regeneriert, gegen einen Drittligisten, der durch die anstehenden Englischen Wochen durchgebrettert ist, aufeinander treffen, kann es für mich kein schönes Spiel werden.

Da im wahrscheinlichen Fall die EM verschoben wird, kann der Rahmenterminkalender nach hinten verschoben werden, auch wenn es minimal ist. Es würde ja schon 2 Wochen reichen um die Saison zu Ende zu bringen ohne großen wirtschaftlichen Schaden für die Profivereine, auch im Hinblick auf die auslaufenden Verträge der Spieler.

Auch glaube ich das bis zum 30.04. wieder alles im normalen Bereich sein sollte und die Pademie eingedämmt ist. Vielleicht haben wir ja auch schon zu Ostern eine Art Auferstehung des normalen Lebens. Wer weiß das schon und Wunder gibt es ja immer wieder.